English French Portuguese Spanish

Aktuelle Seite: HomeSport / ActionSURFENKitesurfen

Corona Situation in Tarifa (täglich aktualisiert)

Testpflicht vor Einreise: Ohne gültigen PCR-Test nach Spanien zu kommen, könnte Touristen bald teuer zu stehen kommen. Ab dem 23. November müssen alle Personen, die aus Risikogebieten der Europäischen Union nach Spanien einreisen wollen, einen negativen PCR-Test auf das Coronavirus vorweisen. Andernfalls drohen Geldstrafen bis zu 6.000 Euro.

Kitesurfen in Tarifa

Kiteboarding, Kitesurfing, Flysurfing... hier in Tarifa haben wir viele Namen für den spektakulären Wassersport , den man hier ganzjährig ausüben kann.
Um einen Kurs zu belegen braucht man keinerlei Vorkenntnisse. Man lernt es sehr schnell und es macht von Anfang an Spass!
(Wenn man nicht Wasserscheu und etwas sportlich ist)

Ein Kurs (3 Tage) kostet ca. 200 Euro. Danach ist man  in der Lage auf das Board zu steigen und anzugleiten. Höhelaufen und Fliegen etc. muss man dann halt fleissig üben. Grundsätzlich kann jeder sportliche Typ diese Funsportart erlernen. In Tarifa ist es die Alternative schlechthin, denn bei 3-5 Bf. macht Windsurfen keinen Mega-Spass.
Es gibt verschiedene Boards und Kites. Funktionieren tut eigentlich alles . Mittlerweile haben sich Twintipboards durchgesetzt. Zu Beginn der Kitearea waren Wakeboards (mit Fussbindung) angesagt.
Directionalboards mit mehr Volumen sind für Anfänger eventuell leichter zu kontrollieren, beim Halsen muss man aber die Fusstellung wechseln (wie beim Windsurfen).
Dann gibt es noch sogenannte Mutanten (Directionalboard das sich in beide Richtungen fahren lässt ) Meiner Meinung nach ist das Geschmacks? oder eher Gewohnheitssache. Mit zunehmendem Können bevorzugt man für die verschiedenen Bedingungen adäquates Equipment! Der neuste Trend Foilboards! Ab 3bf. voll speed übers Wasser gleiten...
(Nun wirds eben wieder fast so teuer  wie beim Windsurfen!)

Kitetypen gibt es natürlich auch verschiedene:
den Softkite (auch Powerkite genannt), den Tubekite und eine Kombination von den beiden. Powerkites sind leichter und müssen nicht aufgepumt werden, weil es ein Luftkammersystem ist das durch den Wind zu einem Profil "geblasen" wird, etwa wie ein Gleitschirm. Sie haben durch ihr Profil mehr Power, als Tubekites in der gleichen (ausgelegten) Quadratmeter-Grösse.  Sie sind sehr einfach alleine zu starten und zu landen, sind aber auch langsamer als Tubekites. Sie sollen sich sehr gut zum Snowkiten eignen.

 

Alles Weitere in der Schule.....

 

"Mehr Kitevideos"  

10.jpg

Benutzerdefinierte Suche

Go to top